Ein Bild und tausend Worte: Wie framen deutsche Online-Medien das Thema Ernährung?

von Felicitas Vach

Fortsetzung von “Like this, eat that: Warum wir essen, was wir in den Medien sehen”

Um besser zu verstehen, wie Online-Medien die alltäglichen Entscheidungen von Konsumenten und Medienrezipienten für eine bestimmte Ernährung beeinflussen, spielt die Art und Weise, wie Online-Medien das Thema Ernährung in ihren Beiträgen multimodal framen, eine entscheidende Rolle. Dabei wirken Bilder und Texte zusammen.

Online-Medien greifen oft auf positive und ansprechende Bilder zurück, um eine hohe Reichweite zu generieren. Diese werden in den meisten Redaktionen aber erst nach dem Verfassen des Textes ausgesucht. Da Online-Artikel meist über eine kleinere Vorschau erreicht werden, muss die Überschrift die Leser abholen und zum Weiterlesen des gesamten Artikels anregen. Die Schlagworte aus der Überschrift sind prägend für den ersten Eindruck und definieren deshalb auch die emotionale Einordnung des dazu gehörigen Titelbildes. In meiner qualitativen Inhaltanalyse von Online-Artikeln werden erste Erkenntnisse zur visuellen und verbalen Darstellung des Themenkomplex sichtbar. Continue reading Ein Bild und tausend Worte: Wie framen deutsche Online-Medien das Thema Ernährung?

Public opinion at a tipping point – Germany’s path to engaging with climate protection

As a follow-up on our Nature Climate Change study (Brüggemann et al. 2017) called “The appeasement effect of a United Nations climate summit on the German public”, we have now published a working paper tracing changes in public attitudes and behavioral intentions over a longer period of time.

The paper compares data from our 2015, 2018 and 2019 Down to Earth surveys while also linking changes in public opinion to the media coverage on climate change.

Comparing media attention, climate-friendly behaviour, and behavioural intentions

Continue reading Public opinion at a tipping point – Germany’s path to engaging with climate protection

Sustainable Lives: Preliminary findings from the first project stage

Frühstück Essen

Since the “Food project” has now brought its first stage to a close, it is time to present some preliminary findings.

With the funding provided by KNU, we have conducted a thorough interdisciplinary literature review and several pilot studies: a representative survey in sociology, experiments in economics, a qualitative and an automated content analysis in journalism studies, an analysis of social media content in communication studies, a metaphor analysis in linguistics, and narrative interviews in geography.

Continue reading Sustainable Lives: Preliminary findings from the first project stage

Down to Earth 2019: Ergebnisse aus der Deutschland-Befragung zum Klimagipfel in Madrid

von Fenja De Silva-Schmidt

Wie schon 2015 und 2018 haben wir auch in diesem Jahr während der Klimakonferenz eine deutschlandweite Online-Befragung durchgeführt. Die Befragung gehört zum Forschungsprojekt Down2Earth, geleitet von Michael Brüggemann an der Universität Hamburg, in dem wir Einstellungen, Mediennutzung, Wissen und Handeln der Menschen zu den Themen Klimawandel und Klimapolitik untersuchen.

Einstellungen zu Klimawandel und Klimapolitik

Im Vergleich zu den vorigen Befragungen zeigt sich nochmals ein signifikanter Anstieg in der Problemwahrnehmung: Inzwischen nennen 38,5 Prozent der Deutschen den Klimawandel als eines der zwei wichtigsten Probleme, denen Deutschland derzeit gegenübersteht (2018: 29,5%, 2015: 14,6%).

Problemwahrnehmung DtE 2019

Continue reading Down to Earth 2019: Ergebnisse aus der Deutschland-Befragung zum Klimagipfel in Madrid

Wer vertraut denn heute noch den Medien?

von Fenja De Silva-Schmidt und Michael Brüggemann

Ein durchaus besorgniserregender Befund unserer Forschung ist ein mangelndes Vertrauen der deutschen Bevölkerung in die Medienberichterstattung zum Klimawandel. In der deutschlandweiten Umfrage unseres Projekts „Down to Earth“ war die größte Gruppe unentschlossen, ob sie den Medien bei diesem Thema vertrauen soll. Die zweitgrößte Gruppe vertraute den Medien nicht; nur eine Minderheit vertraute ihnen (siehe Grafik). Dies steht im Widerspruch zum durchaus robustem Vertrauen der Mehrheit in die Medien, so wie wir es aus anderen Befragungen kennen.

grafik zum Medienvertrauen 2015 und 2018

Eine mögliche Erklärung für dieses schlechte Zeugnis für die Klimapolitikberichterstattung liefert nun eine Langzeitstudie zum Medienvertrauen der Uni Mainz. Continue reading Wer vertraut denn heute noch den Medien?

Results from survey: What do people eat in Hamburg? (Part II)

In a second flyer (in German), the sub-project team from Prof. Stefanie Kley presents more results from their representative telephone survey in Hamburg, taking a look at factors explaining different eating habits.

While 30 percent of men consume meat (almost) daily, only 18 percent of women have such a high meat consumption. There are also more female vegetarians and flexitarians.

They found that there is a gender difference (women eat less meat than men) and also an influence of education (people with a higher formal education eat less meat). For age, there was no clear trend.

 

 

 

Das Team von Prof. Stefanie Kley präsentiert in einem zweiten Flyer weitere Ergebnisse aus der im vergangenen Jahr in Hamburg durchgeführten telefonischen Umfrage. Darin wird beschrieben, welchen Einfluss Geschlecht, Bildung und Alter auf die Ernährungsgewohnheiten der Befragten haben.

New publication: Scientific networks on Twitter

Scientists communicate online via social media about climate change. They engage with other scientists as well as with journalists, civil society and politicians. To what extent and how their language use varies depending on whom they talk to was examined by Stefanie Walter, Ines Lörcher and Michael Brüggemann by combining network and automated content analysis. The full article with all findings is now available online (open access).

New article published: Climate politics in the media – the audience is expecting more

In an article for the German journal “Media Perspektiven”, we analysed our survey data from 2015 and 2018, focusing on media use and evaluation of the coverage related to the topic of climate change and climate politics. The article is available here (open access, German only).

 

 

In einem Artikel für die Fachzeitschrift “Media Perspektiven” haben wir unsere Befragungsdaten aus 2015 und 2018 im Hinblick auf die Nutzung und Bewertung klimapolitischer Medieninhalte ausgewertet. Der Artikel ist hier online zugänglich.

First results from survey: What do people eat in Hamburg?

What kind of food do people in Hamburg usually eat, and do they link their daily consumption to sustainability? The sub-project from Prof. Stefanie Kley conducted a representative telephone survey with more than a thousand respondents in Hamburg from August to December 2018, dealing with the topics of food choice and nutrition. First results are now available (flyer, in German).

Continue reading First results from survey: What do people eat in Hamburg?

IPCC Report Trumps Trump: Climate Change on Twitter in 2018

by Fenja De Silva-Schmidt

While Donald Trump was responsible for most peaks in the Twitter debate on climate change in recent years, 2018 was different: a scientific report trumped Trump in triggering the most intensive Twitter debate related to climate change.

As in previous years, we take a look at the Twitter data our Online Media Monitor (OMM) has gathered over the course of 2018, and describe the events that triggered tweets about climate change, as well as the most important domains that were linked to and the most active accounts in our sample.

Continue reading IPCC Report Trumps Trump: Climate Change on Twitter in 2018